Sonntag, 29. April 2012

Liebesgrüße aus Trier 1

Hier noch einige Impressionen von der Heilig-Rock-Wallfahrt in Trier, bei der ich letztes Wochenende (20.-21. April) gewesen bin.


Bekannt ist Tirer in erster Linie als Residenzstadt von Kostantin dem Großen, gefödert wurde sie aber schon unter Kaiser Augustus (man beachte den Namen Augusta Treverorum). Zu den bekanntesten Bauwerken gehören die Kaiserthermen ...


... die Porta Nigra ...


... (die übrigens imMittelalter nicht abgerissen wurde, weil darin der Hl. Simeon, ein Mönch aus dem berühmten Katharinenkloster am Sinai und Berater von Erzbischof Poppo von Trier, bis zu seinem Tod 1035 dort lebte. Daran erinnert bis heute eine Widmungstafel beim Simeonsstift nebenan. Seine Kamelhaarmütze - ebenfalls dargestellt -  wird in der Schatzkammer des Domes aufbewahrt.) ...


... die Basilika des Konstantin ...



... und natürlich der Tierer Dom, der an dem Platz erbaut wurde, an dem der Palast von Helena, der Mutter Kaiser Konstantins stand (das römische Ziegelwerk ist bis heute gut sichbar).


Sie soll es auch gewesen sein, die die Tunika Christi nach ihrer Erkundungsreise im Heiligen Land mitgebracht hat, während andere Reliquien nach Konstantinopel und Rom gebracht wurden. Die Reliquie selbst wurde in einem Kasten eingeschlossen vermauert, weswegen sie die Plünderung durch die Franken überlebte. Erst 1512 wurde auf Drängen von Kaiser Maximilian (genannt "der letzte Ritter", ist schon vorher bei der Lektüre von Geschichtsbüchern auf die Legende des Heiligen Rocks gestoßen) und der Bevölkerung die Tunika öffentlich gezeigt. Es mussten schon damals wichtige Reperaturmaßnahmen vorgenommen werden. Von den möglichen Originalteilen, die in antike Seide gehüllt wurden, ist nur noch wenig übrig. Der äußere Rock, wie man ihn sieht, dient also als eine Art "Stoffreliquiar". Öffentliches Photographieren ist leider nicht erlaubt, daher einige Bilder aus dem Inneren des Domes.


Der beeindruckendste Teil war aber immernoch der Westchor.


Auch draußen ging es farbenprächtig zu.


Nach den Angaben von kath.net sollen auch schon über 400 Kopten ...


... und 11.000 Schüler dort gewesen sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen