Donnerstag, 28. Juni 2012

Das Böse kommt aus dem Kaffeehaus

Zufällig herausgefunden, das die Österreichische Pfarrer-Initiative auf der Liste mit Aktuellen Ereignissen auf Wikipedia steht. Neben der Angabe, die Initiative sei im Cafe Landtmann in Wien gegründet wurde, Schüller einen Empfang in Rom erwarte und sie mit dem Herbert-Haag-Preis ausgezeichnet wurden ist auch eine stilistische Besonderheit dabei. "Das fünffache Nein":

"Die Initiative wendet sich dagegen,
  • dass Pfarrer durch den Priestermangel und die damit verbundene Zusammenlegung von Pfarren zu nur noch kurzzeitig anwesenden Seelsorgern geworden sind, dass sie jeweils nur kurz vor der Messfeier in einem Ort ankommen und danach gleich wieder weiterfahren,
  • dass Pfarren aufgelöst werden, wenn es keinen Pfarrer gibt,
  • dass Pfarrern zu viel Administratives aufgebürdet wird,
  • dass ihr Dienst weit in das Pensionsalter hinein beansprucht wird und
  • dass die strengen Verdikte des Kirchenrechts bei Geschiedenen, Priestern und gleichgeschlechtlich Liebenden, die eine Beziehung eingehen, gelten."
Vom Titel her hätte ich jetzt mehr auf Aleister Crowley gesetzt.
Auch ihre Vorangehensweise wird ausführlich beschrieben:

"Die Priester sagen, sie gestalteten die Gegenwart, indem sie
  • im Gottesdienst im Fürbittengebet um eine Kirchenreform bitten.
  • im Gottesdienst die Eucharistie nicht verweigern.
  • an Sonntagen und Feiertagen „liturgische Gastspielreisen“ vermeiden und stattdessen Wortgottesdienste befördern.
  • Wortgottesdienste mit Kommunionspendung als „priesterlose Eucharistiefeier“ benennen.
  • das Predigtverbot für kompetent ausgebildete Laien und Religionslehrer missachten.
  • im Sinne des Priestertum aller Gläubigen für jede Pfarre einen eigenen Vorsteher anzielen.
  • sich für die Zulassung von Frauen und Verheirateten zum Priesteramt aussprechen."
Wer jetzt immer davon ausging, dass es sich bei der Pfarrer-Initiative nur um eine harmlose Protestgruppe handle, hat es jetzt schwarz auf weiß: Es wird nicht nur Protestiert, sondern eine absichtliche Spaltung provoziert.


Amerika machen die jetzt übrigens auch unsicher.
Und die Freiburger Memorandisten haben es ebenfalls schon auf Wikipedia geschafft.

Kommentare:

  1. Hä? Aleister Crowley? Was hat "Tut, was wir wollen" mit "Tu, was Du willst" zu tun?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich meinte damit eigentlich die stilistische Formulierung "Das Fünfaches Nein" (vgl. den Titel "Liber Legis").

      Löschen