Samstag, 9. Juni 2012

Ein weiterer Grund für Enthaltsamkeit

Ebenfalls in der "Jungen Freiheit" gefunden: "Krieg gegen Fox und Co." von Elliot Neaman über den amerikanischen Moderator Rush Limbaugh.

"[...] Limbaugh attackiert die Heiligen Kühe der amerikanischen Linken, inklusive der Feministinnen, die er vorzugsweise als "Feminazis" tituliert. Seinem überwiegend weißen, männlichen und in unteren Einkommensschichten berufstätigen Publikum gefällt das. Am 29. April wandte er sich wegen einer Washingtoner Jura-Studentin namens Sandra Fluke an seine Hörer. Sie hatte gerade in einem Ausschuss eine Aussage gemacht.
Es ging um ein Gesetzesvorhaben, das von Fluke unterstütz wird. Krankenversicherungensollen gezwungen [sic!] werden, die Kosten für Verhütungsmittel zu bezahlen. Sie beklagte, dass an ihrer katholischen [duplex-sic!] Universität Georgetown keine kostenfreien Verhütungsmittel verfügbar seien. Sie und ihre Kommilitoninnen gäben daher 1.000 Dollar pro Jahr [triplex-sic!] für die Pille aus. [...]"

Mal abgesehen davon, dass eine katholische Universität Verhütungsmittel ausgibt (wovon ich hoffe, dass es sich hier um eine Fehlübersetzung handelt): Schon mal an Enthaltsamkeit gedacht?
Wie, zu langweilig? Dann treibt man halt Sport, geht ins Kino oder besucht Freunde. Oder macht tausend andere Dinge, die sonst so Spaß machen.
Und die Glückshormone, die nach dem Sex ausgeschüttet werden? Nach wissenschaftlichen Untersuchungen tut´s auch eine Tafel Schokolade.
Mit den gesparten 1.000 Dollar kann man natürlich auch ganz tolle Sachen machen: Spenden oder Menschen weitergeben, die sie dringender brauchen. Gerade bei der schlimmen Wirtschaftslage in den Vereinigten Staaten.
Und außerdem hätte sich Limbaugh seinen "Soll-sie-doch-Aufnahmen-von-ihrem-Liebesleben-ins-Netz-stellen-damit-die-Steuerzahler-auch-was-davon-haben"-Kommentar sparen können...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen