Dienstag, 7. August 2012

BNN: "Protestanten suspendieren Pfarrer - Seelsorger wechselt mit Frau zu den Katholiken"

Heute Morgen in der BNN gefunden. Danach habe ich mich schon ziemlich gewundert, dass die Evangelisch-Lutherische Kirche eigentlich genau all das darf, für was katholischen Bischöfe regelmäßig in den Medien verprügelt werden:

"Die Evangelische Landeskirche in Württemberg suspendiert einen Pfarrer mit sofortiger Wirkung, weil er Katholik werden will. Das teilte die Kirche gestern Abend in Stuttgart mit. Andreas Theurer, der bislang Pfarrer in Seewald-Göttelfingen (Kreis Freudenstadt) war, habe vor kurzem mitgeteilt, dass er und seine Frau, die Landessynodale Gudrun Theurer, aus der Landeskirche austreten und zur katholischen Kirche konvertieren werden. 
Zudem habe der 45 Jahre alte Theurer ein Buch mit dem Titel "Warum werden wir nicht katholisch? - Denkanstöße eines evangelisch-lutherischen Pfarrers" veröffentlicht [Infos zum Buch hier]. Mit dieser für die Öffentlichkeit zugänglichen Schrift bewegt Theurer sich nicht mehr auf dem Boden der für die Evangelische Landeskirche in Württemberg geltende Bekenntnisse und kann deshalb sein Amt nicht mehr glaubwürdig ausfüllen", teilte die Kirche mit.
Theurer habe erklärt, zum 1. November 2012 eine neue Anstellung im Bistum Augsburg in Aussicht zu haben. "Theurer begründet seinen Schritt als Gewissensentscheidung", hieß es in der vorab verbreiteten Mitteilung. "Wir werden ihm keine Steine in den Weg legen", sagte ein Sprecher der Landeskirche.

Der Freudenstädter Dekan, Werner Trick, und Prälat Christian Rose hatten den Kirchengemeinderat im Seewalder Ortsteil Göttelfingen vor etwa anderthalb Wochen informiert.
In Deutschland gibt es bislang gut ein Dutzend Fälle, wo verheiratete evangelische Pfarrer zu katholischen Priester wurden. Allerdings war jeweils eine päpstliche Sondergenehmigung notwendig. Nach ihrer Weihe mussten die Betroffenen von ihrer Verpflichtung zur Ehelosigkeit entbunden werden. [...]"

So ganz ohne Kirchen-Bashing kommt der Artikel aber auch nicht aus:

"[...]Die Übertritte wurden allerdings stets diskret behandelt behandelt, um die Diskussionen über das Zölibat nicht anzuheizen."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen