Donnerstag, 30. August 2012

Die späte Rache der Kreuzritter?

Dafür, dass die Salafisten als "echte Muslime im Sinne Mohammeds" gebärden, sind sie ziemlich abergläubisch. Immer wieder findet man in Internet (vor allem auf Youtube) Videos über angeblich sprechende Tiere (auch Fische) oder Fotos von Melonen auf denen der Schriftzug "Allah" erkennbar ist.
Jetzt ist Predigtgärtner auf einen Bericht gestoßen, nach dem Salafisten in Ägypten die anderen Muslime auffordern keine Tomaten zu essen, da diese christlich, de facto unislamisch seien. Wenn man eine Tomate in der Mitte teilt, ist auf beiden inneren Hälften nämlich ein Kreuz erkennbar. Und damit es auch alle kapieren, soll ein Kettenbrief versendet werden, den Allah selbst im Traum befohlen hat. (Auch ein guter Artikel: Die deutsch-türkischen Nachrichten)
So sieht übrigens die Tomate des Grauens aus:


Das Paradoxe gerade am Islam ist ja die Sache, dass es sich beim ihm um eine Glaubensgemeinschaft handelt, die sich inhaltlich durch Mohammed aus dem Christentum (wahrscheinlich dem nestorianischen Schlag) und dem Judentum entwickelte, sich aber für die Vollendung beider hält und für sich selbst  die gesamte Welt beansprucht. Und gerade die radikalsten haben anscheinend panische Angst vor Andersgläubige wie Juden und Christen, die natürlich die volle Breitseite abbekommen. Und natürlich vor Tomaten.
Dagegen sind im "islamophoben Westen" bisher noch keine durchgeknallten Christen aufgefallen, die Bananen wegen ihrer Ähnlichkeit zum Halbmond verbieten wollten. Auch bei den Verschwörungstheoretikern ist noch niemand auf die Idee gekommen, dass es sich bei Tomaten um einen Beweis für im Untergrund lebende Templer handelt.

Kommentare:

  1. Nicht nur das- das ist ja eben Teil der Verschwöung: Tomaten sind im Untergrund lebende Templer ( aber das ist streng geheim)

    AntwortenLöschen
  2. Manche Tomaten zeigen nicht vier, sondern drei Kammern. Klarer Hinweis auf die Trinität!
    Alanus ab Insulis kannte zwar keine Tomaten, aber er wußte schon:

    omnis mundi creatura
    quasi liber et pictura
    nobis est et speculum.

    Die Salafisten erzählen also nichts Neues.

    AntwortenLöschen