Dienstag, 11. September 2012

"Jüdische Allgemeine": Muslimischer Antisemitismus unter der Lupe

Nachdem in Berlin ein Rabbiner verprügelt worden ist, berichtet die "Jüdische Allgemeine" über die antisemitischen Niederungen diverser Berliner Wohngebiete:

"[...] "Ich hasse die Juden, dreckiges Pack ist das." Ob er Juden persönlich kennt? Nein, das nicht. Aber: "Du brauchst doch nur den Fernseher einschalten, Alter. Nicht ProSieben oder so, da stecken überall Juden hinter." Im arabischen Fernsehen habe er viele Dokumentationen über Juden gesehen. Sie beherrschen die Welt und unterdrücken die Muslime. Dann schaut Adil mich und meine Begleiter an und fragt: "Von welcher Zeitung kommt ihr eigentlich? Seid ihr Juden oder was?" Er lacht, macht einen Witz, legt den Kopf schief und wartet unsere Antwort ab. Wir verneinen und verabschieden uns. Wir fühlen uns erleichtert. Die Erleichterung weicht schnell der Scham, aus Angst nicht die Wahrheit gesagt zu haben. [...]"

In welche Richtung genannte "Dokumentationen" gehen dürfte vielleicht aus dem Geschichtsunterricht bekannt sein...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen