Donnerstag, 18. Oktober 2012

Jahr des Glaubens: Mehr Katechismus!

Mag sein, dass einigen der Katechismus zu trocken ist, andere denken, er sei sogar nicht katholisch. Trotzdem wird er immer wieder von praktizierenden Katholiken (besonders von Katecheten) zur Vertiefung des Glaubens empfohlen. Das ist heute so und war es auch schon vor gut zweihundert Jahren gewesen, wie man über den jüdische Konvertit David Paul Drach berichtet:

"Mehrfach kam er in frühester Jugend mit gläubigen Katholiken in Berührung, di in ihm das Interesse am Christentum weckten. So erinnerte er sich im späteren Leben gerne an einen alten Diener des Hausbesitzers, in dessen Haus seine Familie wohnte. Dieser Alte, ein sehr frommer Katholik, war von einem Glauben beseelt, der Berge hätte versetzen können, "und doch besteht seine ganze Bibliothek nur in einem Katechismus und einige Gebetsbüchern"; es amchte David Drach ein Vergnügen, sich mit diesem Mann über religiöse Fragen zu unterhalten. Hier erwachte in ihm die erste Neigung zum Christentum."
[Quelle: Holböck, Ferdinand: "Wir haben den Messias gefunden!". Christiana-Verlag, 2. Auflage 1987]

Da praktische an der ganzen Sache: Der Vatikan hat schon seit Jahren wichtige Schriften wie Katechismus und die Konzilsdokumente online stellen lassen...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen