Montag, 3. Dezember 2012

FR: Nach kreuz.net nun auch kath.net

Man kann das scheinbare Ende von kreuz.net aus zwei Perspektiven sehen. Einerseits die Erleichterung, dass diese unerträgliche Giftspritze endlich offline ist. Die andere Perspektive sieht nicht gerade rosig aus. Denn dadurch, dass man ein katholisches Nachrichtenportal, das eindeutig brachial und beleidigend über andere hergezogen und gehetzt hat (vgl. den Tod von Dirk Bach), sprang man auch gleich wieder auf die Kollektivschuldtheorie der gesamten katholischen Kirche auf, die sich eigentlich von dieser Seite distanziert hat. Wut-Theologe David Berger, der maßgeblich an der versuchten Aufdeckung der Betreiberidentität beteiligt war, vermutete gleich den Papst persönlich hinter dem dummdreisten Hetzportal, dessen "Lieblingsprojekt" das doch sei (an dieser Stelle wieder mal schöne Grüße von Michael Miersch ;-). Und natürlich traf es auch die Seite , von der die Frankfurter Rundschau behauptet, auch sie werde von der Staatsanwaltschaft ins Visier genommen. Wogegen sich kath.net natürlich wehrt:

„Diese Behauptung ist falsch. Gegen kath.net oder auch Roland Noé wird nicht ermittelt“, stellte das katholische Nachrichtenportal klar. Dies habe auch die Berliner Staatsanwaltschaft am Montag bestätigt. „Den Versuch, die katholische Internetzeitung kath.net auch nur irgendwie in einen Zusammenhang mit der rechtsradikalen Hetzseite zu bringen, zeigt, daß manche im berechtigten Kampf gegen illegale, verfassungswidrige und unmenschliche Umtriebe in der medialen Öffentlichkeit offensichtlich völlig übers Ziel hinausschießen“, heißt es von kath.net.
Neben der Bombendrohung gegen einen Priester, der bei kreuz.net Artikel verfasst hat, scheint das eigentlich  ziemlich harmlos zu sein. Besonders wenn man daran denkt, dass es mit der FR zur Zeit nicht gerade gut läuft und Sensationsmeldungen gerne ohne große Untersuchungen übernommen werden. Dennoch verrät das einiges über das derzeitige Klima in den Medien, wenn es wieder mal um die "Konservativen" geht. Dass es gerade in diesem Bereich die größten Unterschiede gibt, fällt da nicht besonders auf. So war es beispielsweise beim Katholikentag in Mannheim gewesen und ist es wieder bei allem, was katholisch ist und auf ".net" endet. Dass die entsprechenden Journalisten kath.net nur vom Namen her kennen, zeigt auch die Sache, dass beide Seiten schon seit Jahren im Streit miteinander lagen und vor allem auf kath.net die Hetze und diverse Verlogenheiten bei kreuz.net offen kritisiert wurden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen