Samstag, 15. Februar 2014

Bei Maischberger nichts Neues

Zum Thema Maischberger brauch ich nichts groß zu sagen. Ein und dasselbe Kaspertheater hatten wir eigentlich schon letztes Jahr gehabt.

Außer die Sache mit dem Aufruf von Queer.de, Kritikern der Gendertheorie keinen Platz in der Diskussionsrunde zu geben. Und dass Frau Maischberger nichts anderes zu tun hatte, außer Hartmut Steeb, den Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, andauernd zu fragen, warum er froh sei, dass keines seiner Kinder nicht homosexuell sei. Dass Birgit Kelle, die man als angebliche "Homo-Hasserin" ausladen sollte, erst mal ausführlich erklären musste, was der Unterschied zwischen Toleranz und Akzeptanz ist, der sowieso bei solchen Runden bis zur Unkenntlichkeit verwischt wird, ist selbstredend ebenfalls mehr als peinlich für diese Talkshowrunde. Und bei genauerem Hinsehen nicht nur für diese Runde allein.


 [EDIT: OMG, OMG, OMG!!! Matthias Matussek ist homophob! Bringt ihn sofort ins Umerziehungslager zur Journalistenschulung!!!]


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen