Montag, 10. Februar 2014

Scheiben- und Spiegelwelt. Oder: Dan-Brownesk



Trotz Zurückweisung des Spiegel-Berichtes durch die Deutsche Bischofskonferenz, Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst werde durch die derzeitige Untersuchung juristisch "schwer belastet" (Erzbischof Georg Gänswein sprach dagegen schon eher von einer möglichen Entlastung), verbreitet sich die Mutmaßung von einem "Strafverfahren" wie ein Lauffeuer in den lokalen Medien. Wobei gewisse Dan-Browneske Enthüllungsgelüste zu Tage treten:

"[...] Laut "Spiegel" fanden die Ermittler in einer Art Geheimwohnung in Limburg bisher unbekannte Unterlagen zum Bau, die zum Teil vom Bischof unterschrieben sind. [...]"

Und wenn man sich noch ganz besonders anstrengt, findet man bestimmt auch das langvermisste Bernsteinzimmer in seinem Kleiderschrank...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen