Samstag, 8. März 2014

Neusprech 1984 und Weichspüler 2014

Nach den teilweisen bizarren bis eigentlich nur noch peinlichen Zwischenfällen um den "Bildungsplan 2015" hat die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) einen Rückzieher gemacht. Dass damit auch die Debatte, den Schülern Homosexualität als absolute Normalität zu verkaufen, vom Tisch ist, bleibt weiterhin fraglich.

So heißt es (nach Bericht der BNN Bruchsal), dass das Bildungsprogramm nicht nur Homosexualität alleine behandeln soll - was unter anderem kritisiert worden ist - sondern soll unter dem Titel "Anerkennung gesellschaftlicher und kultureller Diversität" nun auch das Thema "Migranten", "Behinderte" und "Demokratie- und Friedenserziehung" umfassen (ob es sich bei der "Friedenserziehung" um eine Reaktion auf die - bei den Medien - sogenannte "Gewalt auf beiden Seiten" handelt, dürfte offen bleiben).

Was das genau bedeuten soll: Das weiß nicht mal die Landesregierung. Bei der hieß es noch vor Kurzem, dass der Biologieunterricht als solcher abgeschafft und durch das Fach "Naturphänomene und Technik" ersetzt werden sollte. Also Neusprech mit hudert Prozent Weichspül-Garantie.

Neues aus dem Landtag: "Exakt so lang muss zukünftig eine Schulstunde sein!"


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen