Samstag, 15. März 2014

Nicht mal "Family Guy" kann das noch parodieren...

Seth MacFarlane ist ein erfolgreicher Comedian und Filmproduzent. Er hat zwei erfolgreiche  Fernsehserien und einen Kinofilm produziert. Er erfreut sich nicht nur in Amerika, sondern auch in Deutschland wegen seines spontanen Humors und seiner Selbstinszenierungen zunehmender Beliebtheit. Und er kann andere nach Strich und Faden mit Halbwahrheiten und Verdrehungen anschwindeln und sich später entschuldigen, das sei nur "Comedy" gewesen. Oder noch simpler: Meinungsfreiheit.

Bisher waren es die altbewährten Seitenhiebe eines Atheisten auf Christentum und Kirche, die in seinen Serien als geschichtliche Selbstverständlichkeiten präsentiert worden sind. Mal zieht man über die Inschrift auf der Dollarnote her ("Wie bescheuert müssen denn die Christen (!) sein, wenn sie auf die Dollarnote "In God we trust" draufdrucken."), ein anderes  Mal malt man sich eine Welt ohne Christentum aus.
In diesem Falle sind viele Katholiken in den Vereinigten Staaten auch nicht wirklich überrascht, wenn er und Neil deGrasse Tyson sich in der Neuauflage der Doku-Serie "Cosmos: A Spacetime Odyssey" mit der zweiten Person der allerheiligsten atheistischen Dreifaltigkeit, mit Giordano Bruno, befasst (Die anderen zwei Personen sind Darwin und Galilei, von dem es übrigens sogar offizielle Reliquien gibt). Und das ausgerechnet im Format eines Cartoons im Graphic Novel-Stil. Auf dem Blog God and the Machine ist die ganze Geschichte sauber auseinander genommen und kommentiert worden. Sei es, dass Kirchenleute und Gelehrte wie Robert Bellarmin als beinahe unmenschliche Dunkelmänner dargestellt, Fakten aus dem Zusammenhang gerissen und auf von der Kirche scheinbar unbehelligt Gebliebene wie Kopernikus nicht weiter eingegangen wird. Als weiterer hervorragender Artikel ist der Artikel vom Vatikan-Magazin zu empfehlen, der die letzen Reste des Bruno-Mythos demontiert.

Aus dieser Sicht ist es tatsächlich tragisch, was aus Giordano Bruno geworden ist. Der Herr sagt "Wer das Schwert zieht, wird durch das Schwert umkommen"; ein französisches Sprichwort sagt "Wer vom Papst isst, wird am Papst sterben". Und wer ohne Gott zum Heiligen und Märtyrer aufsteigen will, wird zu einem Zombie der Freigeister. Oder auch gleichzeitig zur Marionette eines Comedians, was sogar noch viel makaberer ist.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen