Freitag, 11. April 2014

Das war knapp!

Nein, die Krim-Krise wurde bisher nicht gelöst. Es wurde auch kein weiterer Parlamentsbeschluss für Euthanasie verhindert. Ein Bielefelder Möbelhaus hat Tassen zurückgerufen.


"Das Bielefelder Möbelhaus Zurbrüggen ruft 175 verkaufte Tassen zurück, weil auf dem Gefäß das Konterfei von Adolf Hitler abgebildet ist. Geschäftsführer Christian Zurbrüggen entschuldigt sich bei den Kunden für diese "fürchterliche" Sache und nennt eine "ziemlich blöde Verkettung von unglücklichen Umständen" als Ursache. [...]"  Quelle

Natürlich schlägt das jetzt Wellen. Eine chinesische Firma hat ein Briefkuvert mit der damals weit verbreiteten Reichskanzler Adolf Hitler-Briefmarke samt Hakenkreuz-Poststempel auf eine Tasse gedruckt. Das ist wirklich peinlich.

Peinlich von deutscher Seite ist allerdings, wie man damit umgeht. Der Bericht über dieses Versehen hat es bei der Zeitung, die ich heute morgen gelesen habe, auf die vorderste Seite geschafft. Im gleichen Artikel-Umfang (6x8,5 cm) hat es der oben erwähnte Artikel über Euthanasie an Kindern in Belgien nur versteckt auf die zweite Seite geschafft. In anderen (provinziellen) Zeitungen war es fast genau so.

Was der Unterschied zwischen beiden ist: Das eine ist Hitler. Der ist von Grund auf böse. Das darf man nicht in Frage stellen.

Das andere ist aus moderner Sicht moralisch relativ.


1 Kommentar:

  1. Hitler ist nicht böse, da er nicht mehr ist (zumindest nicht auf Erden). — Was man nun über Tote sagen soll und/oder sagen dürfen soll… darüber haben wir unter anderem Artikel schon verhandelt.

    AntwortenLöschen