Montag, 21. April 2014

Frisch zusammengebastelt: Das neue Titelbild


Nachdem ich es schon einmal angekündigt hatte, ist es nun auch endlich fertig: Das neue Titelbild.



Im Gegensatz zum ursprünglichen Diorama (amerikanischer Typ Shadowbox) habe ich mich für eine Photographie in natura entschieden (von dieser Technik habe ich schon mal vor längerer Zeit Gebrauch gemacht). Grund dazu war eine teils verfallene Mauer, die während eines Abrisses auf dem Bauernhof meines Onkels zum Vorschein kam. Durch die Bruchstellen, die an Höhlen erinnern, und das Moos wurden Erinnerungen an ein Wachsdiorama von Catarina de Julianis geweckt, das ich zufälligerweise im Urlaub im La Specola in Florenz gesehen habe. Ein weiteres Vorbild war ein Zierbrunnen im Eingangsbereich eines Patrizierhauses (siehe Bild oben), ebenfalls in Florenz. Man achte dabei auf die Grottenform, die in der Renaissance sehr beliebt war.

Die Figur in der Mitte stammt aus dem Fresko "Parnass" von Rafael, das sich in den Stanzen des Vatikans befindet. Die Figur hat keinerlei symbolische Bedeutung. Sie wurde alleine wegen ihrer Gestik übernommen.

Wer glaubt, im Bild Bernsteine erkennen zu können: Richtig erkannt. Sie sollten zu einer farblichen Lockerung des Bildes beitragen.
Und Nein: Sie sind kein versteckter Hinweis auf den Aufbewahrungsort des Bernsteinzimmers. Denn jeder weiß ja, dass es sich im Hobbykeller von Stefan Raab befindet.

Zur Seite ganz links brauche ich auch nicht viel sagen. Bei einer Wunderbaren Medaille und einer Grotte wissen wohl die meisten, worauf ich hier ebenfalls anspiele.

Bei der Figur rechts muss ich ein wenig weiter ausholen. Zum einen wäre da das mittelalterliche Bild der Einhornjagd, das einerseits ein weit verbreitetes fantastisches Motiv war, anderseits aber auch als Attribut der Jungfrauen in den marianischen Darstellungen auftaucht.
Zum anderen - wer hat es nicht geahnt - handelt es sich bei der Figur speziell um den Charakter Luna aus der Zeichentrickserie "My little Pony -Friendship is Magic". Neben meiner Lieblingsfarbe Blau (dreimal dürft ihr raten, welche Farbe mein einziges Pony-Plüschi hat) wäre noch ein weiterer Grund für ihr Vorkommen im Bild zu erwähnen. Schaut man sich die Geschichte dieses Charakters näher an, merkt man schnell einen Kontrast zu den weiteren Darstellungen auf dem Photo. Neben dem Dichter/Philosoph mit seinen Idealen und der unbefleckten Muttergottes als seit ihrer Geburt Gott liebendes Urbild des noch nicht gefallenen Menschen stellt sie die Felix culpa in dieser Zusammenstellung dar (die vielgenannte Theorie der Apokatastasis überzeugt mich an der Stelle nicht wirklich).

Und schließlich zum Untertitel: Ich hab doch schon erwähnt, warum ich das bis auf die Osterzeit verschoben habe. Im gewissen Sinne handelt es sich hier um eine harmlose Variante von "Wer das liest, ist doof".
Risus paschalis licitus est. xD

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen