Mittwoch, 9. April 2014

Kleine Frage für Zwischendurch...

Atheisten glauben nicht an Gott bzw. bestreiten seine Existenz. Sie halten den Glauben an einen liebenden Gott als kindisch und "unaufgeklärt". Riten sind völliger Humbug und außerdem provoziert Glaube (an was auch immer) Konflikte und Krieg. Vor allem aber häufen Religionen (allen voran der böse Vatikan) Unmengen an Geld an.
Kann mir mal jemand erklären, warum eine (wieder mal) der atheistischen Giordano-Bruno-Stiftung zugehörige Gruppierung gerade am Gründonnerstag zum Massen-Kirchenaustritt aufruft?
Und das gerade in einer Weise, die von den meisten als offene Provokation gedeutet wird?
Und warum wird behauptet, dass "Halb Düsseldorf konfessionslos" sei, wenn der Anteil der wirklich Konfessionslosen nach der Meldestatistik nur um die 6% (Stand 2007) beträgt?
Und vor allem: Wo hat die Stiftung das ganze Geld her, um die Leute für ihren Austritt regelrecht zu bezahlen?

Bedeutet das jetzt, dass Atheisten ebenfalls im Stande sind, Geld für ihre Interessen anzuhäufen, um Konflikte anzuschüren und letztendlich ihre Interessen durchzusetzen?
Oder was vielleicht noch schlimmer wäre: Ist Atheismus eine Religion, die sich lediglich von anderen darin unterscheidet, dass sie etwas ablehnt?
Und warum müssen dann ausgerechnet diejenigen, die sich ständig beklagen, ständig im Alltag von Religion berieselt zu werden, uns damit auf die Nerven gehen?



[EDIT: Kommentar auf kath.net:

Alternativvorschlag
Wir sollten lieber aus der Rundfunkabgabe austreten.
Aber das geht ja leider nicht... ]


Kommentare:

  1. Das mit dem Austreten verhält sich anders, wie ich schon schrieb:
    http://kikreukreu.blogspot.com/2014/04/austrittsmoglichkeiten-am-hasenfest.html

    und an was Atheisten offenbar glauben, hatte ich ja auch schon erklärt
    http://kikreukreu.blogspot.de/2014/04/glaubst-du-den-osterhasen.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass es solche Ausmaße erreicht, habe ich partout nicht erwartet xD

      Löschen