Mittwoch, 6. August 2014

Biologischer Relativismus

Der Relativismus in der derzeitig (wieder mal hochgekochten) Diskussion um das Thema Homosexualität lässt sich auch bei der Frage der Leihmutterschaft beobachten. Wie in der LGBT-Szene die Dotrin der Aufspaltung des Menschen in ¨biologisches¨ und ¨soziales Geschlecht¨ besteht - genannt ¨Gender Mainstream¨ - so scheint dies nach Meinung Alexander Kisslers ebenfalls auf die Mutterschaft an sich übertragen worden zu sein:

[...] Schon das Wort will benennen, was nicht in den Begriff zu bannen ist. Lässt sich Mutterschaft verleihen? Gibt es also Frauen, die eine bestimmte Zeit lang Mutter sind und dann wieder nicht? Natürlich nicht. Wer Mutter (oder Vater) ist, ist es ein Leben lang – oder gar nicht. Die Trennlinie zwischen „biologischer“ und „sozialer“ Mutter ist ein rhetorischer Trick. Es handelt sich um die Adoption von Kindern fremder Mütter. Selbst wenn diesen ein Embryo und nicht nur Sperma implantiert wird, trägt das Kind Spuren jener Frau, die es neun Monate lang austrug. [...]


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen