Donnerstag, 23. Oktober 2014

Bildungsplan 2015: Schwindeln für Fortgeschrittene

Nachdem Kultusminister Andreas Stoch (SPD) schon einmal den Teilnehmern der "Demo für Alle" Verständnis vorheuchelte und fast gleichzeitig LGBT-Vertetern versicherte, mit dem Bildungsplan nicht zurück zu rudern, beginnt auch schon das neue Hütchenspiel mit der Wahrheit.

Nachdem der Vorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg, Bernd Saur, eine mögliche  "Pornografisierung" des Unterrichts durch den Bildungsplan 2015 beklagt hatte, monierte Stoch, Saur würde  den Eltern der Schüler damit Angst machen und zu einer "Verschärfung des öffentlichen Diskurses" beitragen. Und seine Kollegen legten fleißig nach:

[...] Die SPD-Landtagsfraktion forderte den Vorstand des Philologenverbands in Baden-Württemberg auf, sich von Saur zu distanzieren und zu entschuldigen. Solange dies nicht geschehe, werde die Fraktion nicht mehr mit dem Verband reden, teilte Fraktionschef Claus Schmiedel mit. Es sei ein „beträchtlicher Schaden in der Öffentlichkeit“ entstanden. Die Bildungsexpertin der Grünen, Sandra Boser, sagte: „Was Bernd Saur von sich gibt, ist ekelhaft.“

Saur, der als scharfer Kritiker von Grün-Rot gilt, hatte im „Focus“ kräftig zugelangt: „Themen wie Spermaschlucken, Dirty Talking, Oral- und Analverkehr und sonstige Sexualpraktiken inklusive Gruppensex-Konstellationen, Lieblingsstellung oder die wichtige Frage „Wie betreibt man einen Puff“ sollen in den Klassenzimmern diskutiert werden.“

Stoch meinte dazu: „Ich möchte Ihnen sagen, dass ich derartige Diktionen in einem öffentlichen Diskurs, in einem fachlichen schon gar nicht, bislang nicht erlebt habe.“ Saur habe drastische Formulierungen gefunden, um seine Behauptungen zu untermauern und verschärfe damit die öffentliche Debatte. Saur ist Mitglied im Beirat der Bildungsplankommissionen und hat in diesem Gremium laut Ministerium bislang keine Kritik geübt. Stoch betonte, Saur müsse durch dieses Amt wissen, dass die Frage der Toleranz im Konsens mit vielen anderen gesellschaftlichen Akteuren gefördert werde. „Es geht um die Frage, wie alle Menschen ohne Diskriminierungen leben können“, erläuterte Stoch.
[...]

Einzige Schwachpunkte dieser Gegenkritik: Es findet kein wirklicher "öffentlicher Diskurs" statt, da Grün-Rot weder irgendwelche Fehler zugeben noch von diesem (scheinbar nach ihrer Sicht Prestige-Vorhaben) ablassen wollen. Dass Saur jetzt ganz offen ein Thema anspricht, das in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen verwirklich werden soll, versetzt die Vertreter des Bildungsplans in Panik  

Und zwar so sehr, dass sie entweder die Realität nicht akzeptieren wollen oder nur noch durch schamloses Lügen versuchen, die Lage zu bagatellisieren, wenn behauptet wird, der Vorsitzende des Philologenverbandes versuche, Eltern in Angst zu versetzen, wenn doch die Beschwerden zu dem Thema von Eltern selbst stammen, auf die betroffene Politiker ja nicht hören wollen und diese erst recht in die "homophobe Ecke" abschieben. 

Ebenso schamlos wie perfide ist die Behauptung, das gesamte Thema Toleranz sei davon betroffen. Die derzeitige mediale Definition des Bildungsplanes, die neben der "Verschiedenheit der sexuellen Orientierung" auch die Themen "Menschen mit Migrationshintergund und Behinderungen" umfasst, kam erst spät hinzu, nachdem es zu der nun abgelehnten Unterschriftenaktion und zu den ersten Demos kam. Damit wollte man auf den Vorwurf reagieren, man habe sich auf ein einziges Thema (nämlich Sex) versteift und klammere weitaus wichtigere Probleme wie Benachteiligung von Migrantenkindern und Behinderten aus. Nun wirbt man erst recht damit und schlägt die Kritiker des Bildungsplanes mit diesem halbherzigen Etikettenschwindel, obwohl eben diese das kritisiert haben.

Wobei weitaus verdächtiger die Zurückhaltung bei diesem Faktor auffällt: Pläne zum Thema "Sexuelle Akzeptanz" liegen vor, Näheres zum Thema Migration und Diskriminierung von Behinderten fehlt. Und auch die Gegendemonstranten machen nicht den Eindruck, dass dies von hoher Wichtigkeit sei. Obwohl das doch die perfekte Moralkeule wäre...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen