Samstag, 18. Oktober 2014

Synode sagt: Nein.


[...] Über Homosexualität heißt es in dem Textvorschlag unter anderem, dass gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften nicht mit einer Ehe gleichgesetzt werden dürften. Zugleich wird darin gefordert, Personen mit homosexueller Veranlagung mit «Achtung, Mitleid und Takt zu begegnen und zu behandeln» und eine «ungerechte Diskriminierung» zu vermeiden. Im wesentlichen zitiert der betreffende Absatz eine frühere Äußerung der vatikanischen Glaubenskongregation zu homosexuellen Lebensgemeinschaften.

Über wiederverheiratete Geschiedene heißt es in dem Textvorschlag unter anderem, dass eine Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion unter bestimmten Voraussetzungen weiter geprüft werden solle.

Das Abschlussdokument umfasst insgesamt 62 Punkte, drei davon, jene über wiederverheiratete Geschiedene und Homosexualität verfehlten eine Zweidrittelmehrheit. Das Papier enthält keine konkreten Beschlüsse, sondern soll als Grundlage für eine weitere größere Synode zu diesem Thema im kommenden Herbst dienen, an deren Ende definitive Ergebnisse stehen sollen.
[...] Quelle

Irgendwie erinnert mich gerade die Sache, dass auf einer vom Papst berufenen Synode, auf der eigentlich alles (!) Diskutiert werden durfte und es am Ende (zum Glück) beim Alten bleibt, unfreiwillig an die englische Comedy-Serie ¨Little Britain¨.


Und ja. Ich frage mich ernsthaft, wie viele (Medien-) Leute spontan ausrasten und wieder mal auf die Kirche einprügeln werden, wenn sie die Ergebnisse erfahren.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen