Samstag, 15. November 2014

Chestertonesk

Ein Kanadier, der auf der Straße Geld verschenkt hat, ist dafür in die Psychiatrie eingeliefert worden. Richard Wright hatte Mitte März in Halifax (Provinz Nova Scotia) wildfremden Menschen, die er für bedürftig hielt, Geldscheine über 50 oder 100 kanadische Dollar (33 bzw. 66 Euro) ausgehändigt. Falls sie das Geld brauchten, sollten sie Gott dafür danken – wenn nicht, sollten sie es an Bedürftige weitergeben. Der geheimnisvolle Wohltäter erregte die Aufmerksamkeit der Polizei. Sie ließ ihn zur Untersuchung seines Geisteszustands in eine psychiatrische Klinik einweisen.[...] Quelle

Irgendwie fühlt man sich bei solchen Artikeln fast wie in die Geschichte  ¨Kugel und Kreuz¨ ("The Ball and the Cross") von G. K. Chesterton versetzt. Nur dass diesmal nur vereinzelt welche in der Anstalt landen und (noch nicht) auf Geheiß der Regierung.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen