Mittwoch, 10. Dezember 2014

Absoluter Rekord!

Ein Tag, 5.000 Menschen, ein Sakrament. Mexiko-Stadt ist und bleibt die Stadt der geistlichen Superlative.


[...] Nach Angaben der Erzdiözese wechselten sich etwa 30 Priester ab, um den Gläubigen die Beichte abzunehmen. Trotzdem bildeten sich vor den Beichtstühlen lange Schlangen. Die Beichtstühle waren an diesem Tag 12 Stunden lang besetzt. Die Aktion soll nächstes Jahr wiederholt und um geistliche Impulse erweitert werden, sagte ein Sprecher der Erzdiözese.



Ach ja. Bei uns kann man von so was eigentlich nur träumen...




Vor allem wegen der angeblichen Demütigung (wie diverse Gemeinderäte sagen), jemandem seine Sünden offen zu legen. Warum man dann nicht längst diese menschenverachtend ätzenden Unterschichten-Talkshows abgeschaft hat, frage ich mich eigentlich bis heute. Und vor allem, warum man so ein Niveau in den ein oder anderen Gemeinden pflegt. 

Aber hey, wenigstens gilt man nicht als konservativ und rückwärtsgewandt, auch wenn man sich damit gegen Schrift, Tradition und 2000 Jahre Erfolg stellt und damit eigentlich im Unterschied zu den Piussen im praktischen Sinne Schisma begeht - das habt ihr jetzt aber nicht von mir.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen