Freitag, 19. Dezember 2014

Das waren noch Zeiten! Oder: Heute schon ein Windkraftwerk demoliert?

Eine meiner ersten Fernsehserien, die ich gesehen habe, war die spanische Zeichentrickfassung von "Don Quichote" aus dem Jahre 1979 gewesen. Das war vor gut 20 Jahren, als das Monopol der wirklich guten Kindersendungen neben ARD und ZDF bei Kabel1 und RTL2 (bei dem heute praktisch nichts mehr übrig geblieben ist) lag.

Leider lief die Serie nicht sehr lange und verschwand wieder aus dem Programm, obwohl es sich um eine wirklich gute originalgetreue Umsetzung der Romanvorlage für Kinder handelte. Das reichte aber, dass mir das Intro-Melodie nie mehr aus dem Kopf ging und ich gewisse Vorlieben für das "erz"-katholische Spanien hegte, das erheblcih fröhlicher als das "moderne" Deutschland wirkte (übrigens schon im Kindergartenalter, als ich noch nicht einmal wusste, dass Spanien mehrere tausend Kilometer von uns entfernt liegt und nicht direkt in unserer Nachbarschaft ;-).
Auch beim ersten Kontakt mit C.S. Lewis und G.K. Chesterton handelte es sich in dieser Hinsicht lediglich um Brandbeschleuniger, die mich immer mehr an die Kirche banden. In Wirklichkeit war es Miguel Cervantes der dem langen Fronleichnamszug mit seinem Ritter von der traurigen Gestalt voranging, lange bevor ich wusste, was das zu bedeuten hatte.


Eigentlich schon ziemlich schade, wenn man gerade bedenkt, was heutzutage den Kindern für ein Schrott vorgesetzt wird, von dem scheinbar nicht einmal die Senderleitung was mitbekommt. Und von diversen staatlich finanzierten Umerziehungprogrammen, die behaupten, dass es sich bei Riesen lediglich um Windmühlen handelt, will ich erst recht nicht anfangen...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen