Samstag, 13. Dezember 2014

Historische Assoziationen

Es wird mal wieder Zeit, einige historische Dokumente aus den 12 Jahren auszugraben, an die sich heute niemand mehr (außer im populistisch-vulgären Sinne) so richtig erinnern will.





Was ist passiert? Flogen bei den Professoren Dawkins und Singer wieder mal die Sicherungen raus?

Nicht ganz. Es hat sich jetzt eher in den praktischen Bereich verlagert...


„Abtreibung ist ein soziales Gut. Sie hat uns Milliarden sparen lassen, indem die Außenseiter nie geboren wurden.“ Diese ebenso falsche wie zynische Bemerkung von Jonathan Gruber, dem „Architekten“ der Obamacare, bietet Einblick in das Denken des obersten Establishments. Für Gruber ist der Massenmord an ungeborenen Kindern eine „positive Selektion“.

Abtreibung ist für den Wirtschaftswissenschaftler Jonathan Gruber vom Massachusetts Institute of Technology eine Art von sozialem „Segen“, denn durch sie habe „die amerikanische Regierung bis 1994 mehr als 14 Milliarden Dollar an Welfare-Spesen erspart“, so der „Menschenfreund“ Gruber. Wie das? Laut Gruber verhindere die legalisierte Kindestötung die Geburt „sozialer Außenseiter“. Gruber behauptete ohne jeden Beleg, daß die abgetriebenen Kinder nämlich höchstwahrscheinlich Kriminelle oder Arme geworden wären. Deshalb sei es für die Gesellschaft besser gewesen, sie noch vor der Geburt zu beseitigen. Mit anderen Worten: Durch Abtreibung würden ohnehin nur die getötet, die danach dem Staat auf den Taschen liegen würden.

Jonathan Gruber ist kein Unbekannter. Er ist der „Architekt“ der Obamacare, der Gesundheitsreform und damit des wichtigsten politischen Vorhabens der Präsidentschaft von Barack Obama. Was in der öffentlichen DebatteObamacare genannt wird, heißt offiziell Patient Protection and Affordable Care Act (PPACA). 2010 erreichte Präsident Obama nach heftigem politischem Schlagabtausch die Zustimmung des Parlaments. Der Oberste Gerichtshof bestätigte 2012 das Gesetz weitgehend, weichte jedoch 2014 Zwangsmaßnahmen in Sachen Abtreibung und Empfängnisverhütung auf.
[...]


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen