Samstag, 27. Dezember 2014

Not sure if liturgical abuse or just...

Es ist Heilig Abend. Meine Mutter wollte zur Nachbargemeinde in die Messe.
Anders als bei diversen "Weihnachten im Stall"-Messen findet diese in einer echten Kirche statt, statt Fladenbrot benutzt man die herkömmlichen Oblaten-Hostien. Abgesehen vom Krippenspiel mitten im Gottesdienst (weswegen die Schriftlesung ausfällt) scheint alles harmlos abzulaufen.

Dann erhebt der Priester während der Konsekration die Hostie. Sie ist definitiv größer als eine ganz ausgebreitete Handfläche. Ich denke mir: "Das kann ja was werden..."
Er ist gerade dabei, sie zurück auf die Patene zu legen, bleibt aber mit der Hostie an der Palla hängen, die auf dem Kelch liegt, sodass dieses beinahe vom Kelch fällt.

Meine Gedanken bewegen sich langsam, aber sicher in Richtung Fremdschämen. Die gefalteten Hände entfalten sich in meinem Gesicht zu einer Facepalm. Ich denke mir leicht irritiert: "Das ist jetzt eben nicht passiert..."


Zum Glück war da noch der ältere konzelebrierende Priester mit den regulären Hostien.
Und der hat inzwischen auch gelernt, dass Mundkommunion wieder im Kommen ist. Ist also doch irgendwie was geworden.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen