Donnerstag, 9. April 2015

Vor 150 Jahren: Ende des Amerikanischen Bürgerkrieges


Obwohl...Juristisch gesehen war es ja kein Bürgerkrieg im Sinne eines internen Kampfes zweier Parteien im gleichen Land, sondern ein einseitiger Hegemonialkrieg der Vereinigten Staaten von Amerika (Union, U.S.A.) unter Präsident Abraham Lincoln gegen die Konföderierten Staaten von Amerika (Confederation, C.S.A) unter Präsident Jefferson Davis, die sich unter Berufung auf den Absatz der staatlichen Selbstverwaltungsrechte nach Verfassungsbeschluss von 1787 legal abgespalten haben - was Lincoln als "Rebellion" gewertet hat, obwohl die meisten Amerikaner ganz anderer Ansicht waren ("Wir werden hoffentlich niemals in einer Republik leben, in der man mit vorgehaltenerm Bajonett zum Verbleiben gezwungen wird". Horace Greeley, New York Tribune)

Primärer Grund waren unter anderem eine befürchtete Bevormundung durch den Norden, sowie die klare Ablehnung der Schutzzölle, die für den von Europa wirtschaftlich abhängigen Süden eine ökonomische Katastrophe gewesen wären. Das Problem der Skalvernhalterei in den Südstaaten wurde erst relativ spät als Kriegsgrund (von Lincoln persönlich) genannt, obwohl sie von vielen Südstaatlern selbst seit Jahrzehnten kritisiert worden ist, als prominentester Beispiel muss hier General Robert E. Lee genannt werden, für den der Sezzesionkrieg nichts mit der Frage nach Sklaven zu tun hatte, sondern mit der politischen und gesellschaftlichen Eigenständigkeit der Konföderierten Staaten.
Im Zuge der Propaganda der Union zur Rechtfertigung des Krieges wurden praktisch alle Konföderierten als Unmenschen dargestellt - obwohl die Situation der Schwarzen in den Nordstaaten keinen Deut besser war, dort aber niemand überhaupt auf die dortige gewalttätigen Übergriffe und Ausbeutungen hinweisen wollte.

Was anfangs strategisch als einfacher Handstreich für die Union schien, erwies sich bald als Beginn des größten Krieges auf amerkanischem Boden, da sich die Föderation gegen einen Einmarsch erfolgreich wehren konnte - trotz fast dreifacher Truppenstärke des Gegners und dessen materieller Überlegenheit. Insgesamt waren am Ende über 500.000 Tote zu beklagen.


[EDIT: An diesem Tag wurde übrigens auch zufällig General Erich Ludendorff geboren. Just said.]


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen